Samstag, 20. Januar 2018

Kindermund tut Wahrheit kund.




In unserem Haus lebt der zwölfjährigeLuis, der älteste von drei Geschwistern. Unheilbar krank, Bluter, mopsfidel, begnadeter Fußballspieler. Es gibt zwischen uns allen im Haus so eine liebenswerte Abfolge von Begrüßungsritualen. Die geht ungefähr so: nachdem wir uns begrüßt haben,  fragen wir nach Befinden, und wies so geht im Leben und wenn dann jeder wieder seines Weges zieht, gibt’s den Gruß an die Familie mit , Grüss schön Zuhause und es wird einen guten Tag heute noch gewünscht. Die Kinder lieben es, so erwachsen zu reden und Verbindlichkeiten zu fühlen oder zu erproben. Manchmal sind wir natürlich auch mal in Eile oder ganz woanders mit den Aufmerksamkeiten und das ist dann sowieso in Ordnung.
Vor einigen Tagen sagte Luis zu mir:
“ was passiert denn, wenn ich nun zu dir sagen würde, grüß schön Zuhause?“ Erwartungsvoll sieht er mich an.
Er weiß, dass meine Freundin verstorben ist. Die Kinder im Haus waren wirklich traurig. Sie hatte einen speziellen Draht zu Kindern insgesamt und verhielt sich ihnen gegenüber immer wohlwollend und voller Mitgefühl für die einzelnen Charaktäre.
Ich schaute ihn an und antwortete wahrheitsgemäß, dass ich beim Betreten der Wohnung in Richtung Barbaras Altar rufen würde, dass Luis sie schön grüßen läßt. Er klatschte begeistert in die Hände und sagte, dass er froh sei, daß ich das machen würde, denn auch er fände, Barbara wäre ja immer bei uns hier. Er würde jedenfalls oft an sie denken, wenn er unten an ihrer Wohnung vorbeikäme. Dann schaute er mich nachdenklich an und fragte:
„Bist Du denn immer noch sehr traurig?“
Ich sage: Ja, ich bin immer noch traurig und sie fehlt mir sehr.“
Er haute sich mit der rechten Hand gegen das Bein und es polterte aus ihm raus: 
„ So fett traurig, das braucht doch wirklich gar kein Mensch, oder?!!“
Ich musste so lachen über seine wundervolle Anteilnahme und dann in diesem Sprachgewand. Er begann zu grinsen: „Jetzt mußt Du doch lachen!“
Ja, ich musste doch lachen und bedankte mich bei ihm herzlich.
„Immer gerne wieder,“ warft er seinen ganzen Charme in den Hausflur, „und vergiss nicht zu grüßen!!!“
Nein, das vergesse ich nicht…

Montag, 15. Januar 2018

CHAOS UND VERTRAUEN




Für meine Freundin Anna Lang, die diesen Spruch so sehr liebt und der meinem Leben eine ganz andere Tiefe geschenkt hat, die Tiefe der Erfahrung, Vertrauen ins Leben und Vertrauen in Menschen zu pflegen und nicht alles zu kontrollieren...also Anna, lassen wir uns von den Kontroletties dieser Welt nicht bestimmen...liebe Grüße mal auf diesem Wege und das Foto kannst Du Dir selbstverständlich klauen...erlaubt! Ich beende meine Morgenmeditation und Gebete immer mit diesem Spruch und klatsche dabei wild in die Hände und muss meistens lachen dabei. Das Chaos herbeiklatschen und einladen...das bringts!



Freitag, 12. Januar 2018

FRISCHE BLUMEN



Manchmal müssen frische Blumen her
überall hin
die Küche auch angemessen bestücken mit Resten
der Tara einen Strauss reichen
die erste Orchideenblüte aus dem Nachlass feiern

Mittwoch, 10. Januar 2018

Der Engel der Bereitschaft





Zum Jahreswechsel meine Engelkarten hervorgeholt.
Den Engel der Bereitschaft gezogen. Na da mach was draus. Der Engel der Fülle wäre mir so viel lieber gewesen. Aber auf Bereitschaft war ich nicht gefasst. Ich ließ ihn erst einmal so liegen. Nach der Silvesternacht voller Feuerwerke und einem leichten Schlaf dann kamen mir die Ideen zum ENGEL DER BEREITSCHAFT, und es wurde ein farbenfrohes Bild.
Ein großes Wort.
Bereitschaft, mein Leben zu genießen
…manchmal und immer mehr Chaos, als zielgerichtete Listen zuzulassen
…zu mehr Vertrauen
…zur Trauer, bis sie sich wandelt
…zum Erinnern
…fürs Unerwartete
…zum Feiern
…dafür, einen Schritt nach dem anderen zu gehen
…dafür zu Träumen, mich der Träume zu erinnern und sie umzusetzen
…zum Ernstnehmen meiner vielen Ideen
…zur Veränderung ohne Sorgen
Nicht mehr warten, sondern sein.
Alles willkommen heißen, nichts abzuwehren, sondern hinschauen, anschauen, annehmen.
Unwissend den Lebensweg weiter laufen.
Dafür Bereitschaft zeigen.
Die FÜLLE ergibt sich von selber…DAS VOLLE LEBEN

Donnerstag, 4. Januar 2018

Mittwoch, 3. Januar 2018

Lange Weile





Lange Weile
Jeden Morgen singt der Wasserkessel
Jeden Morgen steigt Duft aus der Kaffeedose
Jeden Morgen wärme ich die feine Milch
Jeden Morgen überbrühe ich das Kaffeemehl mit sprudelndem Wasser
Jeden Morgen trinke ich den ersten Schluck ab
Schlürfen ist das rechte Wort dafür und die gute schlechte Sitte
Dann
Dann geht meine Sonne auf
Die Kaffeesonne
Lange Weile trägt diese Zeremonie

Montag, 1. Januar 2018

2018 NEUJAHR






2018
Luftig und leicht darf´s werden
Tänzerisch beschwingt
Weiße unbeschriebene Seiten tun gut
Drehen darf es sich das Rad
Wenn sich was wendet,
möchte ich die Wendung mitgehen können
Luftsprünge ab und an
Lachen und Weinen
Weiteratmen und weitergehen
Gesundheit und Krankheit tragen
Freundschaften pflegen
Respekt zeigen
Liebe in allem erkennen
Selber das sein, was ich mir in der Welt wünsche
Liebevoll, friedfertig, streitbar, vielfarbig, humorvoll
Frohes Neues Jahr